Froschtuempel
                Froschtuempel - "Trübe Brühe, schmeckt aber!"
Biss zum Liebhaben

Frau von Welfensteyn stand hinter den schweren roten Samtvorhängen und seufzte: "Waf für ein wunderföner fahler Mond heute, mein Liebling! Laff unf doch ein wenig herumflattern!" Sie blickte über die Veranda auf den Park mit seinen schwarz gegen den Himmel ausgeschnittenen Krüppelbäumchen und ihr violettes Haar mit den weißen Strähnchen kam im flackernden Kerzenlicht ausgezeichnet zur Geltung. Herr von Welfensteyn säuselte vom Sekretär: "Du, Honigmäulchen, ich habe wieder über unferen Ruf in der Welt nachgedacht... Wie die Menffen unf haffen." Frau von Welfensteyn ging zu ihrem Gatten und legte ihm ihre schmale Hand auf deine knochigen Schultern. "Daf ist doch nun nichtf Neuef, Darling. Früher waren es Miftgabeln und heute ift ef fflechte Propaganda. Wie bifft du nur fo empfindlich geworden?" "Propaganda, Mäufelchen? Ja, richtig, Wörter. Du bift genial!" "Aber wiefo denn?" Ihre beringten Finger hielten inne beim Kämmen durch seine aschblonde Mähne und die Haut über ihren hohen Wangenknochen spannte sich. Welchen Floh mochte sie jetzt wieder in seinen verstaubten Hirnkasten gesetzt haben? Sie konnte den Floh förmlich schon springen hören. Tock. Tack. "Waf meinft du, könnten wir nicht einen diefer mittelmäffigen Ffreiberlinge dafür bepfahlen, ein paar Beftfeller über unfere Gattung pfu Papier pfu bringen? Ich ftelle mir da etwaf ffön Romantiffes vor, ef muff viel umf Küffen gehen. Umf Herpf! Um das Ffickfahl! Umf Liebhaben!" Frau von Welfensteyn war erleichtert und gerührt: "Mein Mäufelpfähnchen! Fo etwaf ffönef habe ich ja ffon feit Jahrpfehnten nicht mehr von dir gehört! Felftverftändlich kenne ich da eine geeignete Perfon. Fo ein rüfeligef unerfülltef Frauenpfimmer." "Dann laff unf gleich vorftellig werden." Herr von Welfensteyn sprang auf und verpuffte augenblicklich in eine kleine Fledermaus. "Halt, halt. Paff doch auf. Daf Glaf" hielt seine Gattin ihn zurück und öffnete die Fenstertür. Von draußen schloss sie sie, entließ das kleine zappelnde Tier in die Nachtluft und folgte ihm, nur einen Flügelschlag später.
6.10.13 20:12





Counter


Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei
e-Stories.de

Gratis bloggen bei
myblog.de