Froschtuempel
                Froschtuempel - "Trübe Brühe, schmeckt aber!"
Das Loch

Es war einmal ein Loch, in das fielen die Wörter hinein. Von dorthin flossen sie alle an einen unbekannten Ort. Der gebeutelte arme Schriftsteller Lotro hatte dieses Loch direkt in seinem Kopf und nichts, rein gar nichts fiel ihm mehr ein. Verzweifelt versuchte er, Stöpselworte in das Loch zu stopfen, solche Worte wie Schwammwunderginster oder Langzeitzentralerfassungsraumklang aber ach, auch die Stöpsel fielen in das viel zu grosse Loch. Wohin führte es? Lotro wurde neugierig. Er dachte sich selbst in ein -bootartiges- Adjektiv und schon ging es abwärts im Strudel.

Abenteuerlich trieb er im dunklen Malstrom genialischer Einfälle und Konstruktionen und er warf ein Fischernetz aus, um wenigstens einige von ihnen zu retten. Mit der Beute im Ausmass einer kleinen Novelle sank er erschöpft zu Boden. Doch noch war das Ende seiner Reise nicht erreicht. Wo würde der Strom zu Tage treten? Ja, es war ein helles Glimmen, das ihn wieder zu Sinnen kommen liess und Lotro machte sich bereit. Aufrecht strebte er am Mast empor, das Gesicht ehern, die Schultern gespannt. Plopp! Plopp, plopp...

Lotro hatte mit Schwierigkeiten gerechnet. Weit ausholend schleuderte er den Anker und sah bass erstaunt das schier Unglaubliche. Ein gigantisches Häckselwerk teilte den Strom in tausend kleine Teile und dieser floss nun in Federn, Stempel und Walzen.  Und dort hindurch sah Lotro, wer ihm die Worte aus dem Kopf saugte. Alle die Leute, die beim Schreiben gar nicht dachten. Da es keine ungedachten Worte gab, war da dieses gewaltige Vakuum, das den Denkern wie ihm zu schaffen machte.

Euch werd ichs lehren, schüttelte Lotro die Faust! Und so fischte er erneut an gefährlichen Schlünden und schrieb einen hermetisch-enigmatischen Roman. Dieser bestand aus einem einzigen Wort, welches über viele Seiten hinweg aufsehenerregend und hitparadenverdächtig vorsichhinondulierte, ja mäanderte, sinnheischend und doch frei von Sinn.
Die Kritiker, ja die Presse und alle Nichtdenker schrien vor Schmerz, den die versuchte Verdauung ihnen bereitete. Dennoch wurde es ein Erfolg und nicht wenige Denker nahmen sich nun ein Beispiel. Der Häckseler zerbrach, das Loch verstopfte und
fortan konnte Lotro wieder in Frieden schreiben.

25.6.07 17:23


Kalte Gefühle

Auf dem Brett serviert,
blass und frisch seziert,
Eiskalte Gefühle.
Und die Reste in die Spühle.

Ich hab nachts beim Regen,
lange wach gelegen,
in die Finsternis geschaut.
Mir war kalt in meiner Haut.
28.6.07 13:28


Der Plattschwanz

Der Plattschwanz schwebt als Schleier,
durch die See im Süden.
Und er legt seine Eier in
Grotten tief hinieden.

Die Zebraschlange ist des nachts
der kleinen Fische Tod.
Und knäult am Tag sich selig ein
bis hin zum Abendrot.

Nur eines wurmet das Reptil,
der Meerestiere Lügen
Ein Seepferd sei, beim Discofox
ihm auf den Schwanz gestiegen.

28.6.07 16:58





Counter


Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei
e-Stories.de

Gratis bloggen bei
myblog.de